FAQ

FAQ - Vielgestellte Fragen



Zum Thema Metalldetektoren und Auftragssuche gibt es Fragen die häufig vorkommen.

Ich hoffe untenstehend einige dieser Fragen beantworten zu können. Sollten Sie weitere

Fragen haben dann stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit gerne zur Verfügung.



Welche Kosten kommen auf mich zu, wenn ich einen Suchauftrag erteile?

Wenn Sie einen Suchauftrag erteilen möchten, erfolgt zuerst eine telefonische Beratung. Diese ist kostenlos und unverbindlich.

Nach dieser Beratung können Sie selber entscheiden ob Sie den Suchauftrag erteilen möchten. In dem Fall kommt ein (Klein!)-Teil der Kosten auf Sie zu, die als Suchkostenerstattung für die Kosten des Einsatzes gelten. Um welche kosten es sich handelt, finden Sie hier.


Für welches Einsatzgebiet kann eine Auftragssuche erteilt werden?

Das Einsatzgebiet finden Sie hier. Es handelt sich hier um den Oberbergischen Kreis, den Rhein-Berg Kreis und den Rhein-Sieg Kreis. Alle Suchaufträge im Gebiet GM, K, OL und SU kommen auf jeden Fall in Frage, aber rufen Sie auch gerne an wenn Sie irgendwo anders etwas verloren haben. Ich vermittle in dem Fall weiter für Sie. Außerdem können wir eine Suche in den Niederlanden anbieten und verfügen wir über viele Kontakte die Ihnen bei der Suche im Ausland behilflich sein können.


Wo ist eine Auftragssuche sinnvoll?

Die Auftragssuche is nur dann sinnvoll, wenn der verlorenen Gegenstand z.B. im Garten, auf einem Spielplatz, auf einer Wiese, auf dem Acker, im Sand, im Schnee, am Badesee, Strand oder auf einem Waldweg, auf einem Festplatz usw. verloren gegangen ist. Im besten Fall sollten Sie das Suchgebiet eingrenzen können. Versuchen Sie sich die Verluststelle zu merken und machen Sie ggf. Bilder von der Stelle.


Wo kann eine Auftragssuche NICHT ausgeführt werden?

Eine Auftragssuche macht keinen Sinn, wenn der Gegenstand verloren gegangen ist auf z.B. einer öffentlichen Straße, auf dem Marktplatz, auf einem Gehweg, in einem Geschäft usw. An diesen Orten kann ein Metalldetektor nicht eingesetzt werden und die Chance ist sehr groß, dass der verlorene Gegenstand bereits gefunden wurde.

Wenden Sie sich also in dem Fall am besten direkt an das örtliche Fundbüro oder melden Sie den Verlust bei der Polizei.


Welche Geräte werden für die Auftragssuche eingesetzt?

Wir verfügen über Metalldetektoren, Pinpointer, Bergemagneten und mehrere Grabungswerkzeuge womit verlorene Gegenstände an Land oder im Uferbereich von Gewässern zurückgefunden werden können.


Gibt es eine Fundgarantie?

Klares NEIN! Eine Fundgarantie kann nicht gegeben werden... Denn vielleicht hat jemand anders es schon gefunden, oder es wurde an einem anderen Ort verloren als Sie dachten... Je mehr Sie das Suchgebiet eingrenzen können und vor allen Dingen schnell reagieren, desto größer ist die Chance den Gegenstand wiederzufinden.

Die Chance etwas wiederzufinden hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab worauf Sie, und ich, keinen Einfluss haben. Es besteht also nur die Chance etwas wiedezufinden, aber niemals eine Garantie.


Was benötigt man als Auftraggeber, um eine Auftragssuche zu erteilen?

Grundsätzlich nichts. Wir verfügen über alle benötigten Geräte und Werkzeuge. Jede Person die etwas verloren hat, kann sich gerne melden und einen Suchauftrag erteilen.


Wann kann ein Suchauftrag am besten erteilt werden?

Schnellstmöglich! Denn nur dann besteht die größte Chance den Gegenstand wiederzufinden. Warten Sie zu lange, wird die Chance immer kleiner, da andere Ihren wertvollen Gegenstand dann vielleicht schon gefunden und mitgenommen haben. In dem Fall können Sie nur noch hoffen auf einen 'ehrlichen Finder' der den Fund meldet und beim Fundbüro abgibt.


Was sollte ich NICHT machen , wenn ich etwas verloren habe?

Veröffentlichen Sie auf keinen Fall eine Annonce, oder erzählen SIe keinem, wo genau Sie den Gegenstand verloren haben! Jeder kann es dann lesen und danach suchen. Ihr Gegenstand ist dann höchstwahrscheinlich endgültig verschwunden, es sei denn es gibt einen 'ehrlichen Finder'. Auch annoncieren im örtlichen Supermarkt ist keine gute Idee!


Wird jeder Suchauftrag angenommen?

Nein. Denn dieses Hobby ist leider auch sehr kostenintensiv! Und es soll ja auch für beide Seiten Spaß machen. Ich muss also einschätzen wie groß die Chance ist, den verlorenen Gegenstand zurückzufinden. Dabei muss man bedenken, dass ich einen Abstand fahren muss, vielleicht stundenlang suchen muss und teure Geräte einsetzen muss, und das wird alles nur mit einer kleinen Suchkostenerstattung abgedeckt. Haben Sie deshalb bitte Verständnis dafür, dass ich nicht jeden Suchauftrag annehmen kann.


Welche Daten braucht SCHMUCKFAHNDER um eine Auftragssuche ausführen zu können?

Wir brauchen nur eine Nummer wo wir Sie erreichen können und des Weiteren, im Auftragsfall, eine Adresse wo Sie mich hinbestellen möchten. Sie brauchen mir auch NICHT zu erzählen wo genau Sie etwas verloren haben, dies wird erst im Auftragsfall besprochen.


Wer ist eigentlich der SCHMUCKFAHNDER?

Der Schmuckfahnder ist eine private person mit einem ganz interessanten und tollen Hobby! Die Auftragssuche ist nur ein Teil dieses Hobby´s, welche ganz viel Spaß und Leute glücklich macht! Ich bin also keine Firma, habe auch kein finanzielles Interesse. Den Kostenteil den Sie übernehmen, im Falle eines Suchauftrags, ist lediglich eine Suchkostenersattung für den Einsatz und decken keinesfalls die wirklichen Kosten ab. Aber dieses Hobby macht eben Spaß - und andere Leute glücklich!















Visitenkarte Schmuckfahnder

© Copyright 2019 - Schmuckfahnder.  Alle Rechte vorbehalten.

Alle archäologisch wertvollen Funde wurden beim LVR - Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland abgegeben. Zufallsfunde (Beifunde) bei der Auftragssuche werden ebenfalls dem LVR überreicht und registriert wenn diese historisch oder archäologisch von Bedeutung sind. Neuzeitliche wertvolle Funde werden beim örtlichen Fundbüro abgegeben.

Wertvolle archäologische Funde die beim LVR registriert und mir zurückgegeben wurden, befinden sich im Tresor bei der Bank.